中文 Mandarin-Schnellkurs 中文

Einführung

Dieser Einführungskurs in die chinesische Sprache nutzt u.a. chinesische Schriftzeichen (汉字/漢字) und Pīnyīn-Zeichen für die Aussprache. Mac-Nutzer können sich zurücklehnen. Im Mac OSX ist die Unterstützung dafür schon eingebaut. Windowsnutzer (XP oder Vista) müssen sich in ihrer Systemsteuerung bis zur Stelle Ländereinstellungen/Unterstützung ostasiatischer Schriftsysteme durchhangeln und dort das Häkchen setzen. Linuxer wissen eh Bescheid, die wollen das ja so…

Dieser kleine Kurs arbeitet intensiv mit Audiobeispielen. Alle solche Texte sind mit grauer Hinterlegung gekennzeichnet. So etwa wie hier: 你好吗.
Um also zu erfahren, wie „nǐ hǎo ma?“ richtig auszusprechen ist, muß man einfach mit der Maus auf den Text klicken und schon weiß man/frau, was „Guten Tag!“ heißt. ;-)) (falls: 1. eine Soundkarte eingebaut ist, der Treiber installiert ist, die richtige Lautstärke eingestellt wurde, ein Lautsprecher im richtigen Loch steckt usw.)

Schriftsysteme

Klassischerweise wird in China seit Jahrtausenden das chinesische Schriftsystem verwendet. Die ca.20000 Zeichen haben nichts mit der Aussprache zu tun und geben nur den Sinn der Worte wieder. Mandarin ist eine isolierende Sprache. Das heißt, Konjugation oder Flexion der Worte gibt es nicht. Beziehungen zwischen den Wörtern, Plural/Singular oder Zeiten werden anders ausgedrückt.

Seit langer Zeit gibt es für die Sprachausbildung und andere Zwecke Lautschriften. Im alten China und auf Taiwan nutzt man dafür Bopomofo – eine Schrift, die dem Chinesischen ähnelt. In Volkschina wurde eine europäisierte Variante entwickelt, die lateinische Zeichen verwendet. Sie nennt sich Pīnyīn und wird hier verwendet.

Töne

Was nun – Töne? Wir als Europäer sind es gewohnt, dass in unseren Sprachen Vokale, Konsonanten, die Lautlänge und der Akzent die Bedeutung der Worte bestimmt. Wir kennen bieten und bitten, wir unterscheiden den singenden Tenór und den Ténor. In vielen ostasiatischen Sprachen werden Bedeutungsunterschiede mit der Tonhöhe und/oder mit der Tonbewegung gemacht. Es ist also enorm wichtig, diese Töne im Mandarin zu unterscheiden. Ansonsten wäre das so, als ob man Goethes Osterspaziergang ohne Konsonanten vorlesen würde: o eie eei i o u äe u e üi oe eeee i ae üe ouü e ae ie i eie äe o i i aue ee uü

In der Lautschrift Pīnyīn werden die vier Töne mit Akzenten gekennzeichnet. In Schriftsstemen, die keine Akzente bauen können (Amerikaner und andere Siebenbittler), wird einfach die entsprechende Ziffer nachgestellt.

PīnyīnSurregatTonBemerkung
ā a11. Tongleichbleibende Höhe, Pfarrer reden zuweilen so.
á a22. Ton steigender Ton
ă a33. Tonfallend-steigender Ton
àa44. Tonfallender Ton, Standardaussprache im Deutschen
aa55. Tonkurze, unbetonte Silbe
Vielleicht ist es tröstlich: im Vietnamesischen gibt es noch mehr Töne!

Die Silbenstruktur ist viel einfacher als in unseren Schulsprachen. Es gibt fast nur offene Silben, das heisst solche, die auf einem Vokal enden. Die geschlossenen enden immer auf n oder ng ;-))

Vokale

Die gute Nachricht für Deutschsprecher: es sind wesentlich weniger Vokale als im Deutschen. Das Problem: mehrere Vokale gibt es im Deutschen nur als kurze Laute. Da es im Deutschen eine feste Kopplung zwischen Tonqualität und Tonquantität gibt, fällt es Lernenden nicht leicht, den richtigen Ton zu finden.

PīnyīnIPABemerkung
āaDas ist einfach. Es ist der Laut, wenn man beim Arzt in den Hals geschaut wird
ōɤungerundetes O, im Vietnamesischen schreibt man das „ơ“ ;-))
ēə, ɛ Standardaussprache ist der Zentralvokal, als Zwielaut auch zweite Lautierung
ī iEinfach mal an eine „Biene“ denken.
ūuDas ist wieder problemlos. Das ist genau der Laut, den wir Deutsche im Wort „Huhn“ sprechen
ǖyBühne, l’amour est perdu

Konsonanten

Nun kommen wir zu den Konsonanten. Sinologen denken etwas anders und unterteilen zwischen An- und Auslaut. Grob gesagt sind die Konsonnanten die Anlaute der Silben und die Auslaute kommen später. Sie können einfache Vokale, aber auch Gruppen sein.
Als Deutsche haben wir es einfacher als Engländer oder Europäer, die romanische Sprachen sprechen: wir kennen die Aspiration, die es auch im Chinesischen gibt. Die Aspiration machen wir Deutschen unbewusst und daran erkennen Ausländer oft unseren Akzent. Zwischen dem Verschlusslaut und dem nachfolgenden Vokal wird gewissermaßen ein h eingeschoben. Im Gegensatz zu unserer Muttersprache ist nicht die Eigenschaft Stimmhaftigkeit bedeutungsunterscheidend, sondern die Aspiration.

Noch verwirrender ist jetzt die Notation in Pīnyīn: Für die Kennzeichnung der nichtaspirienden Verschlusslaute werden die Zeichen für die stimmhaften Konsonanten (b,d, und g) und für die aspirierten werden die Zeichen für die stimmlosen Konsonanten (p,t, und k) genutzt.

PīnyīnIPABemerkung
b p unaspirierter, bilabialer Plosiv
p aspirierter, bilabialer Plosiv
d t unaspirierter, dental/alveolarer Plosiv
t aspirierter, dental/alveolarer Plosiv
g k unaspirierter, velarer Plosiv
k aspirierter, velarer Plosiv
Das war noch überschaubar. Jetzt kommen drei Affrikate.
PīnyīnIPABemerkung
j d̥ʑ̥
q tɕʰ
x ɕso sprechen Thüringer und Sachsen das CH in Milch
Folgende Anlaute sind teilweise retroflex. Geht man in ein indisches Restaurant, hört man das oft. Die Zunge wird bei der Artikulation nach oben gebogen.
PīnyīnIPABemerkung
d̥z̥ähnlich Landsmann
tsʰähnlich Zunge, aber behaucht
swie in weiß
ʐähnlich Bonjour, aber retroflex
zhī d̥ʐ̥ähnlich wie in Dschungel, aber stimmlos sowie retroflex
chī tʂʰwie zh, aber stark behaucht
shī ʂähnlich wie deutsches sch, aber retroflex

Gruppen

Wie schon erwähnt, wird in der Sinologie viel wert auf die Silbenstruktur gelegt. Silben bestehen immer aus einem Anlaut (=Konsonant) und einem Auslaut, der aus einem Vokal oder einer sogenanten Gruppe besteht. Um diese Gruppen geht es jetzt.

ähnlich dem bairischen Buah (Buben)
PīnyīnIPABemerkung
āng ɑŋ
ōng ʊŋ
ēng ʌŋ
īng
uāng u̯ɑŋ
ān an
ēn ən
īn
ūn u̯ən
ǖn

Ausspracheregeln

Bei den Anlauten y, j, q, und x beginnt ein mit u geschriebener Auslaut mit einem gesprochenen ü.

Der Anlaut y wird bei nachfolgendem u oder i nicht gesprochen ("pīnyīn" wird also "pīnīn" gesprochen). Der Anlaut w wird wie ein u ausgesprochen, in der Kombination "wu" gar nicht. Nach den Anlauten z, c, zh, sh und r wird das i alveolar, d.h. im Rachen, gebildet - "es bleibt einem im Halse stecken". Die Auslaute ui, un und iu, werden uei, uen und iou gesprochen.

Tonsandhi

Wie auch in anderen ostasiatischen Sprachen gibt es im Mandarin das Phänomen des Tonsandhi. Dabei wird der Ton in Abhängigkeit der nachfolgenden Silbe verändert. Das betrifft insbesondere den dritten Ton. Folgen zwei solche Silben aufeinander, wird der erste der beide Töne im zweiten Ton gesprichen. Standardbeispiel ist nĭhăo (你好 Hallo), das níhăo ausgesprochen wird.

Folgt einem driiten Ton ein anderer Ton, so wird dieser tiefer ausgesprochen – insofern ist Mandarin auch eine Registertonsprache. In folgenden Beispielen wird die jeweils erste Silbe im dritten Ton tiefer gesprochen: jĭnzhāng (紧张) und  jiĕfàng (解放).

Der dritte Ton wird nur in zwei Fällen rein gesprochen. Zum ersten, wenn das Wort einsilbig ist: hăo (好 OK) oder wenn der dritte Ton eine Endsilbe darstellt: fànghăo (放好).

Beispiele

HànzìPīnyīnBedeutung
你好!nǐ hǎo!Hallo!
你好吗?nǐ hǎo ma?Wie geht es Dir?
我很好﹐你呢?wǒ hěn hǎo nǐ ní?Mir geht es gut und Dir?
也很好。yě hěn hǎo.Mir (gehts) auch (gut).
你忙吗?nǐ máng ma?Bist Du beschäftigt?
(我) 不忙。wǒ bù máng.(Ich bin) nicht beschäftigt.
你哥哥好吗?nǐ gēgē hǎo ma?Wie geht es Deinem älteren Bruder?
他很好。tāhěn hǎo.Ihm geht es gut.
你哥哥、你弟弟好吗?nǐ gēgē nǐ dì dì hǎo ma?Geht es beiden jüngeren und älteren Brüdern gut?
他们都很好。tāmen dū hěn hǎoIhnen geht es beiden sehr gut.

Hànzì2Pīnyīn

Als Zugabe kommt jetzt noch ein kleines Werkzeug, das die Möglichkeit bietet, Texte in chinesischen Schriftzeichen automatisch in die Lautschrift zu wandeln.

Hier mal etwas zum Ausprobieren für die Zwischenablage: 您的主页 应该是充满生活气息:人们喜欢接近您和您的主页。使您的访客不仅仅是走 马观花式,而应使其尽可能地接洽您,相互交流。